Teebaumöl gegen Erkältung

Teebaumöl gegen Erkältung
 
Teebaumöl ist ein wahrer Alleskönner. Das ätherische Öl des Teebaums wird bei einer Vielzahl von Beschwerden eingesetzt. So kann es etwa gegen Pickel, Warzen und Schuppen helfen. Doch die Anwendungsmöglichkeiten des Teebaumöls sind damit noch längst nicht erschöpft. Selbst bei einer gewöhnlichen Erkältung kann Teebaumöl zu einer maßgeblichen Linderung der Beschwerden beitragen.

Eingesetzt wird das beliebte Heilmittel etwa gegen Schnupfen, Husten und Heiserkeit. Wie Teebaumöl dabei konkret wirkt und welche Möglichkeiten der Anwendung es gibt, wollen wir im Folgenden klären.

So wirkt Teebaumöl bei einer Erkältung

Nicht umsonst findet man Teebaumöl heute in nahezu jeder Apotheke. Immerhin gilt das ätherische Öl auch bei einer gewöhnlichen Erkältung, von der die meisten Menschen mehrmals jährlich geplagt werden, als wohltuend. Zwei der bedeutendsten Verbindungen des Teebaumöls sind dabei Cineol und Terpinen. So sind diese maßgeblich dafür verantwortlich, dass Teebaumöl desinfizierend wirkt und Bakterien abtötet. Die Folge: Die Symptome einer Erkältung werden gelindert. So wird Teebaumöl gegen Schnupfen und auch gegen Husten erfolgreich eingesetzt. Darüber hinaus kommt Teebaumöl bei Heiserkeit und Entzündungen (etwa im Hals) zum Einsatz. Selbst Folgeerkrankungen kann die Verwendung von Teebaumöl bei Erkältungen verhindern oder mindern. Zu diesen typischen Folgeinfektionen zählen beispielsweise Ohrenentzündungen oder Nebenhöhlenentzündungen. Zudem kann Teebaumöl auch das Immunsystem stärken.

Möglichkeiten der Anwendung

Abhängig von den konkreten Beschwerden kann Teebaumöl bei einer Erkältung auf verschiedene Weise angewandt werden. Im Folgenden die populärsten Anwendungsvarianten im Überblick:

  • Teebaumöl gegen Halsschmerzen: Wer an Halsschmerzen leidet, spült den Hals mit Teebaumöl am besten gründlich durch. Es genügt wenige Tropfen Teebaumöl in ein Glas mit warmem Wasser zu geben und mehrmals täglich damit zu gurgeln.
  • Teebaumöl bei Schnupfen: Bei Schnupfen empfiehlt es sich ein warmes Dampfbad, in das einige Tropfen Teebaumöl gegeben wurden, zu nehmen. Auch mit einigen Tropfen Teebaumöl versehene Taschentücher, die einige Minuten auf die Nase gelegt werden, können bei Schnupfen helfen.
  • Teebaumöl gegen Husten: Werden nur wenige Tropfen Teebaumöl auf Stirn oder Nase getropft, führt dies häufig zu einer Befreiung der Atemwege – und kann damit auch gegen Husten helfen.
  • Teebaumöl bei Erkältung: Leidet man an einer richtigen Erkältung, empfiehlt es sich die genannten Anwendungsmöglichkeiten miteinander zu kombinieren.

Teebaumöl Empfehlung

Artikel bewerten:

104 Bewertungen (Ø 4.1 von 5.0)

Artikel weiterempfehlen: